22.02.2017
Augenklinik

Kölner Schüler erleben NCL-Augenforschung an der Uniklinik

Oberstufenschüler des Erzbischöflichen Irmegardis-Gymnasiums und Mitarbeiter der Experimentellen Immunologie des Auges, Foto: privat

Bereits zum dritten Mal haben Kölner Oberstufenschüler mit Leistungskurs Biologie Mitte Februar das Labor von Prof. Dr. Thomas Langmann vom Bereich Experimentelle Immunologie im Zentrum für Augenheilkunde der Uniklinik Köln besucht, um Augenforschung hautnah zu erleben. Im Fokus stand dabei die Erforschung der Neuronalen Ceroid Lipofuszinose (NCL), der häufigsten bisher unbehandelbaren neurodegenerativen Krankheit im Kindesalter. Bei betroffenen Kindern schreitet der Sehverlust schnell voran und führt nach kurzer Zeit zur vollständigen Erblindung. Ziel der Forscher ist es, durch neue Immuntherapien das Augenlicht der NCL-Kinder länger zu erhalten.

Der Bereich bietet Kölner Leistungskursen an, eine Doppelstunde im Labor mitzuforschen. Voraussetzung ist die Teilnahme am Programm „NCL macht Schule“ – ins Leben gerufen durch die NCL-Stiftung. Vier verschiedene Schnupper-Stationen im Labor vermittelten den interessierten Schülern dabei den breiten Aufgabenbereich von der Züchtung von Immunzellen bis hin zur Strukturuntersuchung der lebenden Netzhaut. So konnten sie einen konkreten Bezug zur biomedizinischen Forschung herstellen und ihr schulisches Wissen praktisch einordnen. tl

Nach oben scrollen