Katarakt - Grauer Star

Die Erkrankung bezeichnet eine Trübung der Linse. Dies führt zu Blendungsempfinden und Sehverschlechterung. Zu über 90 % sind ältere Menschen betroffen. Bei diesen handelt es sich meist um eine normale Alterserscheinung.

Patienteninformation Katarakt - Grauer Star

Priv.-Doz. Dr. Arno Hueber

Priv.-Doz. Dr. Arno Hueber

Operation von Katarakten, auch mit Begleiterkrankungen und mit Sonderlinsen; Glaukomchirurgie, Lidchirurgie, Wiederherstellungschirurgie bei Tumorpatienten, ästhetische Chirurgie, Tränenwegschirurgie

Ihr stationärer Aufenthalt in unserer Klinik: Kontakt & Terminvereinbarung

Profil

Risikofaktoren für einen frühen Grauen Star

  • UV-Strahlung
  • Diabetes mellitus
  • Einnahme von bestimmten Medikamenten (z.B. Cortison)
  • Drogenkonsum
  • Augenverletzungen
  • Starkstromumfälle
  • Röteln während der Schwangerschaft (nur als Risiko bei angeborenem Grauen Star)
Symptome

  • Verschwommenes Sehen (grauer Schleier)
  • Gesteigerte Blendungsempfindlichkeit
  • Verminderte Sehfähigkeit in der Dunkelheit und beim Lesen
  • Verminderte Kontrastsehfähigkeit
  • Im Extremfall Erblindung
Therapie

Bei der Operation wird die getrübte Linse entfernt und durch eine klare Kunstlinse ersetzt. Eine weitere Operationstechnik ist die mit dem Femtosekundenlaser. Neben den Standard-Kunstlinsen können auch Linsen mit Zusatznutzen eingesetzt werden, sogenannte torische Linsen und Multifokallinsen.

Torische Linsen können bei vorliegender Hornhautverkrümmung unabhängiger von einer Brille machen. Multifokallinsen können das brillenlose Sehen in der Nähe und Ferne ermöglichen. Welche Kunstlinse für Sie die Richtige ist, wird Ihr Augenarzt nach eingehender Untersuchung mit Ihnen besprechen.

Anwendung Ihrer Medikamente

Bei der Anwendung von Tropfen oder Salben sollen Sie den Kopf um circa 75° nach hinten neigen, anlehnen und nach oben sehen. Ziehen Sie das Unterlid vorsichtig nach unten und bringen Sie das Medikament in die Bindehauttasche ein. Vermeiden Sie Augenkontakt mit Tube oder Flasche.

Verhalten nach Operation - Tipps für eine schnelle und sichere Heilung

  • Wenden Sie die verordneten Medikamente regelmäßig an.
  • Gehen Sie unbedingt zu den Nachuntersuchungen zu Ihrem Augenarzt.
  • Reiben oder drücken Sie nicht am Auge.
  • Verzichten Sie für ungefähr 2 Wochen auf sportliche Aktivitäten und Saunagänge.
  • Beim Baden, Duschen und Haarewaschen sollen keine Seife oder der Druck eines Wasserstrahls in das Auge kommen.
  • Tragen Sie Ihre Fernbrille oder eine Sonnebrille während der Heilungsphase, um das Auge zu schützen.
  • Schlafen Sie nicht auf der operierten Seite.
  • Fahren Sie bitte selbst so lange kein Auto, bis Ihr Augenarzt es Ihnen ausdrücklich wieder erlaubt hat. Sie benötigen wahrscheinlich eine neue Brille.
  • Vermeiden Sie Brücken.
  • Heben Sie keine Gegenstände, die schwerer als 2 kg sind.

Bei Schmerzen oder Sehverschlechterung am Auge kontaktieren Sie bitte sofort Ihren Augenarzt.

Weitere Spezialisten

Prof. Dr. Björn Bachmann
Prof. Dr. Claus Cursiefen
Prof. Dr. Michael Diestelhorst
Prof. Dr. Thomas Dietlein
Priv.-Doz. Dr. Manuel Hermann
Dr. Alexandra Lappas
Priv.-Doz. Dr. Sigrid Roters

Nach oben scrollen