05.02.2018
Augenheikunde

Deutschlandweit größte Serie von Boston-Keratoprothesen veröffentlicht

Insgesamt 73 Augen in Köln und München operiert

Boston-Keratoprothesen-OPs, Foto: Harvard Medical School
Aufbau einer Boston-Keratoprothese, Foto: Harvard Medical School

Bei schwersterkrankten Augen mit einer Eintrübung der Hornhaut hilft oft keine normale Hornhauttransplantation mehr. Hier kann dann nur noch eine künstliche Hornhaut, Keratoprothese genannt, wieder gutes Sehen ermöglichen. Zusammen mit dem MVZ Prof. Neuhann in München hat das Zentrum für Augenheilkunde der Uniklinik Köln jetzt die größte deutsche Serie an Boston-Keratoprothesen-OPs zusammengestellt – der Artikel erscheint in den Klinischen Monatsblättern für Augenheilkunde. Insgesamt 73 Augen wurden operiert. In über 80 Prozent der Fälle konnte die künstliche Hornhaut die Sehschärfe verbessern oder zumindest stabilisieren. Trotz zahlreicher möglicher Komplikationen, konnte nur bei fünf Prozent die Prothese nicht erhalten bleiben. Die Boston-Keratoprothese bietet somit eine gute Möglichkeit der Sehverbesserung bei schwersterkrankten Augen.

Das Zentrum für Augenheilkunde der Uniklinik Köln ist ein europäisches Zentrum für Hornhauttransplantationen und führt etwa 10 Prozent aller Transplantationen in Deutschland durch. Forschung zum Thema Hornhauttransplantation findet statt mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG (www.for2240.de) und der Europäischen Union (www.biocornea.eu). 

Nach oben scrollen