30.09.2019
Stiftung Auge

Wissenschaftspreis für Dr. Hou

DOG ehrt junge Wissenschaftlerin der Uniklinik Köln

Dr. Yanhong Hou, Foto: Michael Wodak
Dr. Yanhong Hou, Foto: Michael Wodak

Dr. Yanhong Hou, Postdoc in der DFG-Forschergruppe FOR2240 am Zentrum für Augenheilkunde der Uniklinik Köln, ist auf dem Kongress der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) in Berlin mit dem Wissenschaftspreises der „Stiftung Auge“ geehrt worden. Pro Jahr erhält nur ein Wissenschaftler in Deutschland die renommierte Auszeichnung für seine herausragenden wissenschaftlichen Arbeiten im Bereich der Ophthalmologie. Dr. Hou überzeugte die Jury durch ihre exzellente Forschung und die hervorragenden Veröffentlichungen im Feld der Hornhaut (Lymph)angiogenese und Transplantatimmunologie. Die prämierte Arbeit wurde im American Journal of Transplantation veröffentlicht und zeigt das mit UV-Bestrahlung vor Operation das anschließende Transplantatüberleben nach Hornhauttransplantation verbessert werden kann.

„Ich mag es sehr, zu forschen, damit klinische Probleme zu lösen und Patienten zu besserem Sehen zu verhelfen“, so Dr. Hou, die im Teilprojekt 1 “Induction of transplant tolerance by antihem- and antilymphangiogenic therapies” tätig ist. An der Tongji University in Shanghai hatte sie zuvor ihren Bachelor in Medizin sowie den Master in Ophthalmologie gemacht. „Die Ehrung ist auch ein Zeichen für unsere gute internationale Kooperation mit der Tongji-University im Rahmen unserer DFG-Forschergruppe“, sagt Univ.-Prof. Dr. Claus Cursiefen, Direktor des Zentrums für Augenheilkunde an der Uniklinik Köln. Die Experten des Zentrums führen pro Jahr etwa 800 Hornhauttransplantationen und damit etwa zehn Prozent dieser Operationen in Deutschland durch.

Nach oben scrollen