AG Künstliche Hornhaut

Entwicklung und Etablierung eines DMEK Shooters

Die Descemet Membran Endotheliale Keratoplastik (DMEK) ist ein neuartiges Verfahren der schichtweisen Hornhauttransplantation. Mit ihr werden Erkrankungen des Hornhautendothels behandelt. Das Verfahren der DMEK ist etabliert, dennoch ist die chirurgische Technik anspruchsvoll. Einen besonders anspruchsvollen Schritt, stellt dabei die Implantation und Entfaltung des Transplantates in der vorderen Augenkammer dar.

Hierzu forscht die AG Künstliche Hornhaut daran, einen DMEK Shooter zu entwickeln, der das Einbringen des Transplantates und dessen Entfaltung deutlich vereinfacht. Hierzu konnte bereits ein Patent angemeldet werden.

Bisher konnten hier mit neuartigen Fertigungstechnologien, wie CAD Design, 3D Druck und 3D Micro-Computertomographie und der intraoperativen Kombination mit der Mikroskop-integrierten Optischen Kohärenztomographie, erste Prototypen in Originalgröße erstellt werden.

Das hier durchgeführte und vom Europäischen Fond für regionale Entwicklung geförderte Projekt hat das Hauptziel, einen neuartigen, so genannten DMEK Shooter, der das Transplantat in das Auge befördert und dort entfaltet, zu entwickeln und zu etablieren.

Nach oben scrollen